Überbauung Spillmatte

Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 18. Januar 2017 gelangte eine Fläche von rund 3’400 m2 auf dem Grundstück Nr. 677 zur Umzonung. Auf diesem Grundstück wird neu eine Gestaltungsplanpflicht festgelegt. Die Fläche wird der Wohnzone E zugeordnet, im Gestaltungsplan legt der Gemeinderat die zulässigen Nutzungen und Dichten fest. Die zulässigen Höhen sind wie folgt bestimmt: Der höchste Punkt der Dachkonstruktion darf max. 5.00 m über das jeweilige Niveau der Buchmattstrasse hinausragen, wobei 545 m.ü.M. nicht überschritten werden dürfen. Der Gemeinderat beabsichtigt, die Fläche für die Schaffung günstigen Wohnraums heranzuziehen.

Realisierung der Überbauung

Der Gemeinderat beabsichtigt folgendes Vorgehen:

  • Mit dem Projektwettbewerb wird ein Richtprojekt erarbeitet.
  • Das Richtprojekt dient als Grundlage des nachfolgend zu erarbeitenden Gestaltungsplans. Das Richtprojekt soll weitgehend durch den Gestaltungsplan gesichert werden.
  • Das Areal wird aufgrund des Gestaltungsplans und des Richtprojekts an eine Bauträgerschaft für die Realisierung des Projekts veräussert.
  • Gestaltungsplan und Vertrag sichern die Ziele und die beabsichtigte Gestaltung.
  • Das Richtprojekt bleibt – in Ergänzung des Gestaltungsplans wegleitend bei der nachfolgenden Bearbeitung und Bewilligung der Bauprojekte.
  • Aufgrund dieses Vorgehens werden im Rahmen des Wettbewerbs auch klare Vorstellungen über die Architektur (Materialisierung, Farbgebung bei den Fassaden) und die Qualität der Grundrisse erwartet.
  • Bei der Veräusserung des Areals werden die Architekturverpflichtungen aus dem Wettbewerbsverfahren dem Käufer überbunden.

Projektwettbewerb

Der Gemeinderat hat ein Projektwettbewerb durchgeführt, zu dem vier Architekturbüros eingeladen wurden. Die jurierten Projekte der Überbauung Spillmatte konnten anlässlich der Gemeindeversammlung vom 29. November 2017, ab 17.00 Uhr, sowie im Anschluss an die Gemeindeversammlung in der Mehrzweckhalle der Schulanlagen Eich besichtigt werden.

Weiteres Vorgehen

Im Projekt „Spillmatte“ werden gestützt auf das Siegerprojekt des durchgeführten Wettbewerbs der Gestaltungsplan und das Bauprojekt initialisiert. In einer weiteren Phase wird die Bauträgerschaft evaluiert mit dem Ziel, den Erwerb des Grundstückes und den Verkauf des gesamten Projektes an eine Bauträgerschaft unter Auflagen der Gemeindeversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Bei der Formulierung der Kriterien für die Abgabe der Stockwerkeigentums-Wohnungen wird sich der Gemeinderat an den Richtlinien aus dem Jahr 1991 orientieren, welche damals von der Bürgerschaft erlassen wurden.

Abgabe von gemeindeeigenem Bauland in der Wohnzone Richtlinien

Interessenmeldungen für eine Wohnung können an die Gemeindeverwaltung gerichtet werden.